Suwine Blog

Suwi Zlatic - Best Sommelier of Austria 2014 | Ambassadeur du Champagne 2015/16 | VINEUS Sommelier of the Year 2016

Methode Champenoise most unique technique of winemaking..

Methode Champenoise Bottled miracle

The winemaker kick-starts the effervescence by adding a sweet solution known as the ‘liqueur de tirage’ – still Champagne mixed with cane or beet sugar (20-24 grams/litre, for a rise in pressure by the end of fermentation of 5-6 atm, or 60 to 90 pounds per square inch) plus selected, acclimatized yeast cultures and additives that assist the ‘remuage’ process (riddling). These consist of bentonite or bentonite-alginate that make the sediment heavier, encouraging it to slide down the neck of the up-turned bottle and collect against the cork.

The rules of the Champagne appellation forbid ‘transvasage’: the transferring of the newly effervescent wine from one bottle to another (from a half-bottle to a jeroboam, for instance). All Champagne wines must be sold in the bottle in which they underwent their second fermentation. The bottles used must be made of strong glass, in accordance with strict specifications relating to pressure resistance and general durability. They must be capable of withstanding high pressure and repeated handling.

The bottling (‘tirage’) stopper

Once filled, the bottles are hermetically sealed with a polyethylene stopper known as a ‘bidule’, held in place by a wire cage/metal cap. A few producers still use cork for the ‘tirage’ (bottling) stopper. The bottles are then transferred to the cellar and stacked ‘sur lattes’: horizontally, row upon row, these days mostly in steel crates on a palette.

Inside the bottle, the wine undergoes a second fermentation that continues for 6-8 weeks. The yeasts consume the sugar, releasing alcohol and carbon dioxide, along with esters and other superior alcohols that contribute to the wine’s sensory profile.

Source : Bureau de Champagne 

 

Weiterlesen
  82 Aufrufe
  0 Kommentare

Champagne Riddling..

Champagne Riddling Tardition and passion

Towards the end of their long resting period, the bottles must be moved and rotated to loosen the sediment (a mixture of dead yeasts and riddling aids) thrown off by second fermentation.

Known as ‘remuage’ (ridding), this process causes the sediment to collect in the neck of the bottle in preparation for disgorgement: the ejecting of the sediment under pressure that then leaves the wine perfectly clear.

An age-old technique

Riddling involves the gradual tilting of the bottle neck-down (‘ sur pointe’), meanwhile rotating it by small increments, clockwise and anti-clockwise. As the angle of tilt increases, the forces of gravity draw the sediment into the neck.

Manual remuage

Remuage is still sometimes done manually, using a shaking and twisting technique practised over the centuries by skilled cellar masters. A good ‘remueur’ (bottle turner) can handle roughly 40,000 bottles a day, with the bottles placed neck down in a wooden ‘pupitre’ (A-frame-shaped riddling rack).

The bottles are rotated by stages, 1/8 or 1/4 of a turn at a time, to the right or left, with a chalk mark on the bottom of the bottle for reference. The objective is to consolidate the sediments and leave the wine crystal clear. Manual remuage takes 4-6 weeks and involves on average 25 turns per bottle.

Automated remuage

Automated remuage is now much more common, using a machine called a ‘gyropalette’ that can process 500 bottles in a single operation. Gyropalettes work 24 hours a day and take a fraction of the time (one week instead of six,) at no expense to quality.
On completion of remuage, the bottles are neck-down (‘sur pointes’) and ready for disgorgement.

Source.: Bureau de Champagne 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An age-old technique

Riddling involves the gradual tilting of the bottle neck-down (‘ sur pointe’), meanwhile rotating it by small increments, clockwise and anti-clockwise. As the angle of tilt increases, the forces of gravity draw the sediment into the neck.

Manual remuage

Remuage is still sometimes done manually, using a shaking and twisting technique practised over the centuries by skilled cellar masters. A good ‘remueur’ (bottle turner) can handle roughly 40,000 bottles a day, with the bottles placed neck down in a wooden ‘pupitre’ (A-frame-shaped riddling rack).

The bottles are rotated by stages, 1/8 or 1/4 of a turn at a time, to the right or left, with a chalk mark on the bottom of the bottle for reference. The objective is to consolidate the sediments and leave the wine crystal clear. Manual remuage takes 4-6 weeks and involves on average 25 turns per bottle.

Automated remuage

Automated remuage is now much more common, using a machine called a ‘gyropalette’ that can process 500 bottles in a single operation. Gyropalettes work 24 hours a day and take a fraction of the time (one week instead of six,) at no expense to quality.
On completion of remuage, the bottles are neck-down (‘sur pointes’) and ready for disgorgement.

 

Weiterlesen
  48 Aufrufe
  0 Kommentare

Wusstest du schon das Château Lafite Rothschild nur einmal als 100%CS produziert wurde??

3559955328_576561913

VERWENDETE REBSORTEN:

Cabernet Sauvignon 80 % bis 95 %, Merlot 5 % bis 20 %, Cabernet Franc und Petit Verdot 0 % bis 5 %

Einige Ausnahmen sind zu vermerken:

Jahrgang 1994: 99 % Cabernet Sauvignon und 1 % Petit Verdot ;

Jahrgang 1961: 100 % Cabernet Sauvignon

DAUER DES FASSAUSBAUS:

18 bis 20 Monate, davon 100% in neuen Fässern

DURCHSCHNITTLICHE JAHRESPRODUKTION:

16.000  Kisten

Weiterlesen
  1486 Aufrufe
  0 Kommentare

Festvina2019

Festvina 2019

Nakon što su nam se slegnuli dojmovi pišemo izvještaj sa Festvina gdje smo imali priliku prisustvovati prije par dana.
Dana, 30.09. održao se osmi po redu "Festvina"  u organizaciji Kuće dobrih vina Koželj.
Festvina je zamišljen na način da se na jednom mjestu okupe najbolji slovenski vinari.

Imali smo priliku sudjelovati u panel diskusiji gdje smo pričali o različitim načinima kreiranja vinskih karti i zamkama pri sljubljivanju hrane i vina.

Suwi Zlatić je bio i u žiriju kušanja vina na slijepo. Zanimljivo je napomenuti da su u žiriju kušali ukupno 5 vina na slijepo i nisu znali od kuda vina dolaze. Pobjedničko vino je bilo iz Bordeaux-a (Chateau Pichon Longueville 2015) a odmah nakon njega je na drugom mjestu bila Rdeča Carolina, Jakončić vinarija. Time se pokazuje ogroman potencijal u Sloveniji i tendencija rasta prema vrhu svjetskih vina.

Cijeli event je bio u znaku kušanja slovenskih i internacionalnih vina, ugodnog druženja i medjusobnog povezivanja.
Sve u svemu, možemo reći da je ovo jedan od najboljih eventa ovog tipa na kojem smo u posljednje vrijeme bili. 

 

Link na galeriju: https://pmposlovnimediji.client-gallery.com/gallery/festvina2019

 

Weiterlesen
  103 Aufrufe
  0 Kommentare

Champagne-Pressvorgang als Geheimwaffe in der Welt der Schaumweine

Champagne-Pressvorgang als Geheimwaffe..

Der Pressvorgang ist gesetzlich genau geregelt. Seit 1987 müssen Keltereien eine Zulassung beantragen und über 20 Kriterien erfüllen: Kapazitäten für Pressung und Vorklären, Tagesquoten, Pressmaschinentypen, Pressverfahren, Schwefeln und Hygiene. 

Pressoir traditionnel de Champagne

Von der Lese zum Pressen

Sobald die Trauben in der Kelterei eintreffen, werden sie gewogen und in ein Verzeichnis eingetragen. Die Pressung wird in einem Kellerbuch festgehalten, in dem jedes „Marc“ (Fassungsvermögen einer Presse, entspricht 4.000 Kilogramm Trauben) lagen- und rebsortenrein identifiziert wird. Das Kellerbuch wird dem Winzer ausgehändigt oder an den Käufer des Mosts – ein Champagne-Haus –weitergegeben. Außerdem wird der für die jeweilige Ernte vorgeschriebene Mindestalkoholgehalt kontrolliert.

Le pressage du raisin noir

Da Zweidrittel der verfügbaren Trauben eine rote Schale haben, müssen bei der Herstellung von Weißwein fünf wichtige Grundsätze beachtet werden

  • Pressung unmittelbar im Anschluss an die Lese
  • Ganztraubenpressung
  • Behutsame und schrittweise Pressung 
  • Geringe Extraktionsleistung 
  • Trennung der Säfte bei Austritt aus der Presse

Trennung der Säfte, "Cuvée" und "Taille"

Aus 4.000 Kilogramm Trauben dürfen nur 25,5 Hektoliter Most gewonnen werden. Bei der Pressung trennt man die ersten austretenden 20,5 Hektoliter, die „Cuvée“, von den folgenden 5 Hektoliter, der „Taille“. Beide Mostarten haben jeweils ganz spezifische Eigenschaften: Die Cuvée enthält besonders reinen Saft aus dem Fruchtfleisch und ist sehr zucker- und säurehaltig (Wein- und Apfelsäure). Cuvée-Weine sind äußerst vielschichtig und ihre subtilen Aromen hinterlassen eine angenehme Frische am Gaumen. Sie lassen sich gut lagern. Die Taille ist ebenfalls sehr zuckerhaltig, liefert jedoch weniger Säure. Stattdessen ist sie reich an Mineralsalzen (insbesondere Kalium) und Farbstoffen.Taille-Wein hat im jungen Stadium ein intensives Aroma und ist sehr fruchtig. Er lässt sich jedoch nicht so lange lagern.

Die Presszentren der Champagne

Die Kapazität der Pressen beträgt zwischen 2.000 und 12.000 Kilogramm ganze Trauben. Bis Ende der 1980er Jahre wurden in der Champagne nur traditionelle vertikale Pressen verwendet, die von Hand betrieben wurden. Diese traditionellen Pressen stellen noch 28 % des Maschinenparks, doch aufgrund der Automatisierung der „Retrousse“-Verfahren (Umwälzen des Marc zwischen den einzelnen Pressgängen) werden zunehmend auch horizontale Pressen (Pressen mit Seitenmembran, Schrägflächen, rotierendem Boden) eingesetzt, die über Steuerkonsolen mit verschiedenen Programmen bedient werden.

 

Die Typizität der Crus

Jede Ladung eines Crus wird bei Ankunft in der Kelterei mit Datum und Uhrzeit der Lese registriert. Die Pressung erfolgt getrennt um eine maximale Rückverfolgbarkeit der Herkunft zu bewahren. Dafür werden homogene Trester gebildet: gleiche Rebsorte, gleiche Parzelle oder gemeinsames Pressen von vergleichbaren Parzellen.

Der Rosé-Champagne

Um einen Rosé-Champagne mittels Maischegärung herzustellen, lässt man die rotschaligen, entrappten Trauben vor der Pressung einige Stunden (je nach Jahrgang 24 bis 72 Stunden) im Tank einweichen, bis der Saft die gewünschte Farbe hat.

Zulassung der Presszentren

Wie alle Verfahren in der Champagne, die einem anspruchsvolles Qualitätsniveau genügen müssen, wird das Pressen durch die AOC (kontrollierte Ursprungsbezeichnung) geregelt. 
Die Hauptkriterien für die Zulassung sind :

  • Überdachter Standort der Presse
  • Kapazität der Presse
  • Obergrenze des Fassungsvermögens pro Tag
  • individuelle Größe der Presse
  • Kontrollmöglichkeit der Durchflussrate für den Anlagenführer
 
  • geeignete Waagen
  • überdachter Lagerbereich
  • möglichst minimale Fallhöhe der Trauben
  • Trennung der Säfte

Pressung und nachhaltiger Weinbau

Zwischen jeder Marc-Ladung muss die Presse entleert und mit Wasser gereinigt werden. Im Rahmen eines nachhaltigen Weinbaus wird der Trester („Aignes“) nach der Pressung an Brennereien geliefert und das Abwasser (aus der Reinigung der Pressen, Traubenbehälter, Fässer etc.) aufgefangen und aufbereitet, damit die Umwelt keinen Schaden nimmt.

 

Quelle: Bureau de Champagne

 

 

Weiterlesen
  1637 Aufrufe
  0 Kommentare

Glossary of important Sake terms..

Sake Glossary Terms

Go to the following link and explore some very important Sake terms Glossary-of-important-terms.pdf.

This terms will help you a lot on your way to the Certified Sake Sommelier..

The details for the next course on https://www.facebook.com/events/540172743186214/

Have a nice day and kanpai by Suwine..

Weiterlesen
  1343 Aufrufe
  0 Kommentare

Bodylanguage "Körpersprache & Rhetorik als Geheimwaffe im Verkauf "

IMG_5336
  • SEMINARDAUER:

    - 2h 

    Mach deinen Arbeitsplatz zu deiner eigenen Bühne! Oft sind Kompromisse und gekonnte Improvisation nicht immer der beste und einfachste Weg. Lerne Tücken und Herausvorderrungen des Arbeitsalltags souverän zu deinem Vorteil und Erfolg umzuwandeln. Begeistere mit gezielter Körpersprache, fühl dich besser und steigere deine Umsätze. Auch dieses Seminar wird gerne auf dich abgestimmt mit Bezug auf spezifische Schwerpunkte.

     “In Stille und Bewegung kann man das Spiegelbild der Leute zeigen.”  
    Marcel Marceaus 

    Anmeldung per e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Schwerpunktbezogen nach Vereinbarung.

Weiterlesen
  565 Aufrufe
  0 Kommentare

Der Kampf gegen Fälschungen und gegen rufausnutzende Produkte

IMG_0856

Der Comité Champagne hat die Aufgabe, gegen Fälschungen und missbräuchliche Verwendungen der geschützten Ursprungsbezeichnung Champagne vorzugehen. In manchen Ländern greift der Verband auch ein, um das Alleinstellungsmerkmal der Champagne-Appellation zu schützen (bei in der EU nicht verkehrsfähigen Produkten). In Ländern, in denen die Appellation nicht geschützt ist, arbeitet der Champagne-Verband an der Seite der französischen und europäischen Behörden, um den Schutz zu verbessern.  

Der Kampf gegen Fälschungen

Der Comité Champagne arbeitet eng mit französischen und internationalen Behörden zusammen. So können Fälschungen schnell entdeckt, kriminelle Organisationen gestoppt und Fälscher bestraft werden. Um hier effektiv vorzugehen, hat der Verband ein Netzwerk internationaler Bureaux geschaffen, und bietet Zollbehörden Online-Support. Die entsprechende Website fasst die wichtigsten Merkmale zusammen, anhand derer man Original und Fälschung erkennen kann.

Der Kampf gegen nicht verkehrsfähige Produkte

Die Verwendung der Bezeichnung „Champagne“ für Schaumweine in Argentinien, Brasilien, USA, Russland oder Ukraine ist oft verallgemeinernd und veraltet. Diese Verwendung wird noch durch nationale Regelungen bestärkt, nach denen „Champagne“ als Produktkategorie gilt

Hier werden auf jedes Land zugeschnittene Maßnahmen vorgenommen.

  • Brasilien: die intensive Zusammenarbeit mit den Winzern der geografischen Herkunftsbezeichnung Vale dos vinhedos (Rio grande do sul) führte zur deren Selbstverpflichtung, die Bezeichnung « Champagne » nicht mehr zu verwenden.

  • Ukraine, Moldawien, Russland: jüngste Entwicklungen ebnen den Weg zu einer zukünftigen Regelung mit Russland, wo über 250 Millionen Flaschen den Namen « ШАМПАНСКОЕ » (Champagne) tragen. Seit einigen Jahren pflegt der Comité Champagne Beziehungen mit den Herstellern von Schaumweinen und russischen Behörden. Inzwischen beschäftigt sich die russische Regierung mit der Notwendigkeit, die Bezeichnung „Champagne“ für russische Weine  abzuschaffen.
  • USA: hier verfolgt der Champagne-Verband eine ambitionierte Strategie, um die Verwendung der Bezeichnung ausschließlich für Champagne-Weine zurückzuerobern. Amerikanische Unternehmen, die ihre Weine mit „Champagne“ etikettieren, werden streng ins Visier genommen.

    Verstöße werden amerikanischen Behörden gemeldet, und die Champagne pflegt gute Beziehungen mit den wichtigsten amerikanischen Weinbauregionen, die schon auf die Bezeichnung verzichten. 

    Diese auf Fachpersonen ausgerichteten Aktivitäten werden ergänzt durch Lobbyarbeit in Regierung und Kongress sowie durch eine jährliche Informations- und Sensibilisierungs­kampagne für Verbraucher und Meinungsführer. 

Der Kampf gegen missbräuchliche Verwendungen

Champagne ist ein attraktiver Begriff, Symbol für Feierlichkeit, Luxus und Qualität. Dieses positive Image weckt Begehrlichkeiten bei zahlreichen Herstellern, die die Ursprungsbezeichnung verwenden, um ihre Produkte oder Dienstleistungen aufzuwerten. Kosmetika, Getränke, Möbel und Dekoartikel, Lebensmittel, High-Tech, usw. – kaum ein Produkt entkommt der Champagne-Manie.

Auch wenn diese Fälle einzeln betrachtet keinen wesentlichen Schaden anrichten, verändert die Häufigkeit auf Dauer das Bild und den Ruf der Appellation. Der Champagne-Verband deckt jährlich hunderte dieser Fälle auf der ganzen Welt auf. 

 

Weiterlesen
  86 Aufrufe
  0 Kommentare

Carnuntum wird nächstes DAC-Weinbaugebiet

noe_carnuntum_hoeflein_650 Breaking News!!

Die Familie der österreichischen Weinbaugebiete mit DAC-Status wächst weiter: Nach gründlichen Überlegungen und regionaler Konsensfindung legte das Weinbaugebiet Carnuntum einen DAC-Verordnungsentwurf vor, der nun von der Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus Maria Patek unterzeichnet wurde. Damit wird Carnuntum zum 14. österreichischen Weinbaugebiet mit spezifischem Schutz für gebietstypische Weine.

„Mit der nun beschlossenen DAC-Verordnung schlägt auch das Carnuntum den erfolgreichen Weg des Herkunftsmarketings ein. Es ist den Winzern gelungen, ein Profil herauszuarbeiten, das die Spezifika ihres Gebiets bei Rot- und Weißwein unmissverständlich transportiert und für noch stärkere Unverwechselbarkeit sorgen wird“, resümiert Willi Klinger, Geschäftsführer der Österreich Wein Marketing (ÖWM).

Drei Stufen, gebietstypische Rebsorten
Wie die Steiermark sowie das Kamp-, Krems- und Traisental setzt auch das im Osten von Wien gelegene, 906 Hektar Weinbaufläche umfassende Carnuntum künftig auf eine dreistufige DAC-Regelung: Gebietswein, Ortswein und Riedenwein. Der Sortenspiegel fokussiert auf die Paradesorten des Gebiets: bei den Weißweinen Chardonnay, Weißburgunder und Grüner Veltliner, bei den Rotweinen Zweigelt und Blaufränkisch. Reinsortige Carnuntum-DAC-Weine müssen ausschließlich aus diesen Sorten vinifiziert werden, Verschnitte zu mindestens zwei Dritteln. Das bedeutet, dass Cuvées auch bis zu einem Drittel andere Qualitätsweinrebsorten enthalten können – beim Rotwein etwa St. Laurent, Cabernet Sauvignon oder Merlot.

Geschmacksprofil
Mit charakterstarken Rotweinen und kraftvoll-strukturierten Weißweinen kann das Carnuntum schon seit einiger Zeit aufzeigen. Die neue DAC-Verordnung sieht vor, dass alle Weine der Geschmacksrichtung „trocken“ zu entsprechen haben und Rotweine zudem einen Alkoholgehalt von mindestens 12,0 % vol. aufweisen müssen. Darüber hinaus sollen Orts- und Riedenweine genügend Zeit für die Entwicklung ihres eigenständigen und ausdrucksstarken Charakters erhalten: Der Antrag zur Erlangung der staatlichen Prüfnummer darf bei Weißwein nicht vor dem 15. März und bei Rotwein nicht vor dem 1. November des auf die Ernte folgenden Jahres erfolgen.

Rubin Carnuntum bleibt bestehen
Die etablierte Marke „Rubin Carnuntum“ bleibt parallel zur DAC-Verordnung bestehen und ist auch in Zukunft Garant für besonders gebietstypische Zweigelt-Weine.

Was bedeutet DAC?
Districtus Austriae Controllatus (DAC) ist eine gesetzliche Herkunftsbezeichnung für gebietstypische Qualitätsweine aus Österreich. Wenn also auf einem Weinetikett der Namen eines Weinbaugebiets in Kombination mit „DAC“ steht, hat man einen für das Gebiet typischen Qualitätswein vor sich. Ein DAC-Wein darf nur aus den für dieses DAC-Gebiet festgelegten Rebsorten erzeugt werden und muss allen Vorgaben der vom jeweiligen Gebiet festgelegten Verordnung entsprechen. In Österreich gibt es derzeit 14 DAC-Weinbaugebiete. Weine, die den DAC-Anforderungen nicht entsprechen, tragen die Herkunft des jeweiligen Bundeslandes und sind Teil der Weinvielfalt auf dieser Herkunftsebene.

 

Facts: Carnuntum DAC


Zugelassene Rebsorten:

  • Weißwein: Grüner Veltliner, Weißburgunder, Chardonnay
  • Rotwein: Zweigelt, Blaufränkisch
  • Cuvées zu mindestens 2/3 aus diesen Rebsorten, Rest: Qualitätsweinrebsorten

Geschmacksrichtung: trocken

Alkohol: min. 12,0 % vol.

Herkunftspyramide:

  • Gebietswein
  • Ortswein
  • Riedenwein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Downloads
Pressefoto (© ÖWM/Marcus Wiesner)
DAC-Verordnung "Carnuntum"
Karte der 14 DAC-Weinbaugebiete

 

Weiterlesen
  136 Aufrufe
  0 Kommentare

Sehr gute Champagne-Lese 2019


file

Épernay / Stuttgart, 26. September 2019
Die Klimaerwärmung ist in der Champagne messbar: die Durchschnittstemperatur stieg um 1,1°C in 30 Jahren. Dieser Anstieg hat sich bisher positiv auf die Qualität der Champagne-Weine ausgewirkt. Das Weinjahr 2019 bestätigt dies: Es war geprägt von Frühjahrsfrösten, die einen Teil der Knospen zerstörten, vor allem aber von Hitzewellen, insbesondere im Juni und Juli, die zu Verbrennungen führten und mehr als 10 Prozent des Ertragspotenzials schädigten. Darüber hinaus erlebte die Champagne in diesem Jahr mit 42,9°C am 25. Juli die höchste jemals registrierte Temperatur.

Das heiße und sonnige Wetter im August und September, kombiniert mit kühlen Nächten im Vorfeld der Ernte, ermöglichte den Reben eine außergewöhnliche Reifedynamik. Die gerade gewonnenen Moste weisen ein Gleichgewicht zwischen Säure- und Zuckergehalt auf sowie eine aromatische Konzentration, die für zukünftige Jahrgänge vielversprechend ist.

Das Netzwerk zum Monitoring des Reifeverlaufs ermöglichte es den Champagne-Winzern, ihre Lese so anzupassen, dass nur Trauben mit optimaler Reife gelesen werden.

Die Lese, die bereits in den ersten Septembertagen begann, steht nun kurz vor dem Abschluss. Trotz einer starken Heterogenität in den Unterregionen der AOC Champagne sollte der Hektarertrag im Durchschnitt mehr als 10.000 kg betragen. Dies entspricht in etwa dem wirtschaftlich notwendigen Ertrag, der für die Deckung der globalen Nachfrage erforderlich sein wird.

Aufgrund der außergewöhnlich guten und ertragreichen Lese 2018, die ermöglichte, die "Champagne-Reserve" (die als Klimaversicherung zum Ausgleich möglicher Ernteausfälle dient) aufzufüllen, gingen die Winzer und Häuser mit großer Gelassenheit an diese Lese heran.

Die Champagne, die sich seit Beginn der 2000er Jahre einer Politik nachhaltiger Entwicklung verschrieben hat, reduzierte ihren ökologischen Fußabdruck stark und setzte sich zwei Hauptziele: Den völligen Verzicht auf Herbizide ab 2025 und 100 Prozent umweltzertifizierte Champagne-Erzeuger im Jahr 2030. Darüber hinaus bereiten sich Winzer und Häuser mit einem "Werkzeugkasten" auf die Zukunft vor, um den Weinbau an die globale Erwärmung anzupassen.

Weiterlesen
  91 Aufrufe
  0 Kommentare

Wedl Power Tage für die Gastronomie....

51565892_2063107773774518_269457580907036672_n

Programm
Masterclasses & Workshops der Vinothek Wedl

24.3.2019 . 13.30 Uhr
Masterclass: Reise durch die Whisky-Welt - mit Reinhard Pohorec!
Von den Ursprüngen des „Uisge Beatha“ zu kontemporären Stars der Whisky Weltelite.
Begeben Sie sich gemeinsam mit Sensory Expert Reinhard Pohorec auf eine Reise der Sinne und des „Lebenswassers“. Hochexklusive und handverlesene Whisky-Abfüllungen, akzentuiert von ausgewählten Aroma-Pairings führen Sie rund um den Erdball und zeigen die wunderbare Vielfalt und herausragende Qualität der weltbesten Distillerien.

25.3.2019 . 10.00 Uhr
Workshop: Perlwein bis Champagne - mit Dipl. Sommelier Suvad Zlatic!
Schaumwein - der Superstar im Schatten der Kalkulation! Bei kaum einem anderen Getränk bestimmt der Preis die Aus-
wahl so wie bei diesem. Wir machen den optimalen „Qualitäts-Preis-Leistungs-Check“ in einer Blindverkostung.

25.3.2019 . 14.00 Uhr
Masterclass: Vintagecheck - mit Dipl. Sommelier Suvad Zlatic!
Der Jahrgang der Weine ist stets in aller Munde. Deshalb haben wir uns dies zum Anlass genommen und möchten uns mit Ihnen gemeinsam in einer Blindverkostung ein eigenes Bild machen. Dabei werden wir nationale und internationale Spitzenweine verkosten. Für den „AHA-Effekt“ ist bestens gesorgt!


Anmeldung über beigefügtes Formular / Bild unter Beiträge:
Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Masterclass/Workshop der Vinothek Wedl an:
Reise durch die Whisky-Welt - 24.03.2019 Perlwein bis Champagne - 25.03.2019 Vintagecheck - 25.03.2019

Anmeldung bei Dipl. Sommelier Norbert Waldherr - 0676 89335 2828
Treffpunkt jeweils 10 Minuten vor Beginn am Vinothek Wedl Stand, Halle 5

Reise durch die Whiskeywelt EUR 49,- p/P
Perwein bis Champage EUR 29,- p/P
Vintagecheck EUR 29,- p/P


Teilnahmekosten für die Masterclasses belaufen sich auf 49,- Euro netto/Person, für den Workshop auf 29,- Euro netto/Person.
Teilnehmer erhalten bei Ihrem nächsten Einkauf in Ihrem C+C Wedl Abholgroßmarkt einen Nachlass von -15% auf das gesamte Vinotheks-Sortiment.
Eine Finanzamt konforme Rechnung erhalten Sie bei der Veranstaltung. Refundierung der Kosten bei Storno ist leider nicht möglich.

Weiterlesen
  372 Aufrufe
  0 Kommentare

Champagne Exporte 2018: Zahlreiche Wachstumsregionen jenseits der etablierten Märkte

LP_2016_17_a_082

Pressemitteilung

Champagne Exporte 2018: Zahlreiche Wachstumsregionen jenseits der etablierten Märkte


Épernay / Düsseldorf, 17. März 2019.
Auf der ProWein veröffentlicht der Champagne-Gesamtverband, Comité Champagne mit Sitz in Épernay, heute die Marktdaten der wichtigsten dreißig Absatzmärkte. 2018 wurde erneut ein weltweiter Rekordumsatz von 4,9 Milliarden Euro erzielt. Ein Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Weltmarkt
Der weltweite Champagne-Absatz ging um 1,8 Prozent auf 301,9 Millionen Flaschen zurück. Frankreich und Großbritannien, die für 60 Prozent der weltweiten Absätze stehen, sind die wichtigsten Faktoren für diesen Rückgang: In diesen Märkten ging der Absatz um 4 Prozent zurück, auch wenn die Umsatzentwicklung mit minus 2 Prozent positiver ausfällt, da hochwertigere Cuvées nachgefragt wurden.
Weltweit bleibt der Champagne-Export mit plus 0,6 Prozent Absatz und plus 1,8 Prozent Umsatz auf der Wachstumsspur.

Insbesondere außerhalb der Europäischen Union entwickelt sich die Champagne-Nachfrage dynamisch: entfernt liegende Märkte, wie die USA mit 23,7 Millionen Flaschen und einem Absatzplus von 2,7 Prozent, Japan mit 13,6 Millionen Flaschen und einem Mengenzuwachs von 5,5 Prozent sowie die chinesischen Märkte (China, Hong Kong und Taiwan) mit 4,7 Millionen Flaschen Champagne und einem Plus von 9,1 Prozent in Absatzmenge. Nach zehn sehr starken Wachstumsjahren mit einem kumulierten Absatzplus von 134 Prozent, schwächelt Australien mit 8,4 Millionen Flaschen und minus 1,8 Prozent leicht, was der nachteiligen Wechselkursentwicklung geschuldet ist.

Andere Märkte bestätigen ihr Potenzial: In Kanada wurden 2,3 Millionen Flaschen Champagne bestellt (plus 4,8 Prozent), Kunden in Mexiko orderten 1,7 Millionen Flaschen (plus 4,3 Prozent) und Südafrika sprang zum ersten Mal über die 1 Million-Flaschenmarke und erreicht die bemerkenswerte Wachstumsrate von plus 38,4 Prozent.

Die Resultate des Jahres 2018 bestätigen die Wertschöpfungsstrategie der Champagne. Diese basiert auf kontinuierlich außergewöhnlicher Qualität und anspruchsvollen Umweltzielen.
Agronomisch und qualitativ ist 2018 ein Ausnahmejahrgang, was einen exzellenten Ausblick auf zukünftige Champagne-Cuvées erlaubt.

Champagne in Deutschland mit historischem Rekordumsatz

Die Champagne-Lieferungen nach Deutschland gingen im Vorjahresvergleich um 1,1 Prozent oder 140.600 Flaschen zurück: 2018 wurden 12.144.521 Millionen Flaschen geliefert (2017: 12.285.167 Flaschen). Der Umsatz der Champagne-Winzer und –Häuser auf dem deutschen Markt liegt dagegen mit 3,2 Prozent im Plus. Champagne für 203 Millionen Euro wurde 2018 nach Deutschland bestellt. Das ist neuer historischer Rekord. Nur im Jahr 1997 wurde mit 201,6 Millionen Euro fast soviel für Champagne ausgegeben. Deutschland bleibt damit nach Absatz und Umsatz weltweit der Exportmarkt Nummer vier. Japan zog 2017 erstmals sowohl im Absatz als auch im Umsatz an Deutschland vorbei. Nur in Frankreich, in den USA und in Großbritannien wird noch mehr Champagne getrunken.

Österreich bestellt weniger

Kunden in Österreich bestellten 2018 weniger Champagne als im Vorjahr: 1.409.349 (2017: 1.518.540) Flaschen. Das sind 109.191 Flaschen oder 7,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Champagne-Umsatz sank deutlich geringer, nämlich um 1,0 Prozent. Österreich rückt um einen Platz zurück vom 17. auf den 18. Rang der wichtigsten Champagne-Exportländer weltweit und liegt damit zwischen Mexiko und Dänemark.


Pressefoto
Diese Pressemitteilung in englischer, französischer und deutscher Textversion sowie Fotos mit Champagne-Motiv finden Sie zum Download unter:
https://www.panama-pr.de/download/ProWein-Champagne-Absatz-2018.zip

Die Fotos bitte ausschließlich zur redaktionellen Berichterstattung über Champagne verwenden und mit dem Hinweis “©Comité Champagne” veröffentlichen.

Weiterlesen
  352 Aufrufe
  0 Kommentare

Learn more about Slovenias most prestigious red wine, Carolina Select..

01_send

CAROLINA SELECT

Red Carolina SELECT is of medium strong garnet red colour. It has an elegant smell, is matured and has a distinctive smell of ripe black currant. In the mouth the wine is dry, tasty, with fine ripe tannins. The taste is complex, strong, creamy, with nice sweet tannins, which shows a long life expectancy. A very complex wine with a long after taste and a long life.

Varieties: Merlot 92%, Cabarnet Sauvignon 8%

Geographical origin: The winegrowing district of Goriška brda is characterised by a hilly reflief and a mild sub-Mediterranean climate.

Type of soil: Marl and sandstone.

Vineyards: In the heart of terraced vineyards named Južno there is the oldest parts of the vineyards, over 70 years old. The growth and fertility in this vineyard is slow, which enables late harvesting.

Alcohol content: 13.5%

Total acid: 4.9 g/L

Harvesting: Manual picking of grapes in the first half of October.

Vinification: The grapes are macerated for a month. The wine matures for 24 moths in 225L barrels at a constant temperature and humidity. We use 25% of Slavonian oak, 65% of French Allier and 10% of French Troncaise oak.

Weiterlesen
  371 Aufrufe
  0 Kommentare

Most expensive vineyards of Bordeaux

euro0005_gr

As anyone renting an apartment in Manhattan or San Francisco can attest, real estate prices skyrocket when space is scarce. The prized soils of Bordeaux produce beautiful wines and, in some cases, extraordinarily high land prices.

We analyzed data from the American Association of Wine Economists to create this map of the most expensive vineyards in France’s famed wine region. Pauillac leads the pack with an average price of €2 million per hectare. (One hectare is approximately 10,000 square meters, or 2.5 acres.) Pomerol averages €1.5 million a hectare, and Margaux clocks in at €1.2 million.

Apparently, these prices are not prohibitive to all buyers: In 2017, vineyard transactions in France reportedly reached a 25-year high.

By means of comparison, purchasing land in California’s Napa Valley might start at $500,000 an acre. At press time, that’s equivalent to €442,000 per acre, or €1.1 million per hectare.

Here are the most expensive vineyards in Bordeaux, by land prices per hectare, in 2017.

The Most Expensive Vineyards in Bordeaux (Infographic)

Weiterlesen
  420 Aufrufe
  0 Kommentare

The dual climate of Champagne region...

climat_en

The Champagne terroir has two major distinguishing features: northerly latitude and a dual climate that is subject to oceanic and continental influences alike.

A geographical location at the northernmost limit of vine cultivation

  • A northerly location means a cold climate and harsh weather conditions for the vines. 
  • The oceanic influence,  brings steady rainfall, with no significant variations in seasonal temperatures. 
  • The continental influence,  ensures ideal levels of sunlight in summer – but also brings often-devastating winter frosts.

Two key distinguishing features

In Champagne – and this is the terroir’s primary distinguishing feature – the vines are planted at the northernmost limits of their cold tolerance. Average annual temperature in Reims and Epernay (latitudes 49°5 and 49° North) is just 11°C (50°F). Vines, like all plants, require appropriate weather conditions and in the Northern Hemisphere, rarely thrive beyond latitudes 50° North and 30° South.

The Champagne terroir’s second major distinguishing feature is its dual climate, which is predominantly oceanic but with continental tendencies. This complex weather pattern distinguishes the Champagne viticultural zone from the other terroirs in the same group. The annual mean temperature tends to be higher with no major fluctuations from year to year.

That said, the oceanic influence keeps temperatures on the low side, with little variation from one season to another.

(Variations in temperature from January to July (°C/°F).

Low levels of sunshine

Champagne receives barely 1,650 average annual hours of sunshine compared with 2,069 in Bordeaux and 1,910 in Burgundy. The growth rate is accordingly limited, giving the grapes the freshness and crispness that Champagne requires.


L'insolation en Champagne
Mean annual sunshine hours.


The average annual temperature is 11°C (52°F). There are 1,680 average annual hours of sunshine, rising to 2,100 hours or more in some years (1976 or 2003 for instance).

 

The continental climate puts the vine at risk of devastating frosts

Nombre d'années de gel en Champagne depuis 1875

 

  • Spring frosts in the budburst period can destroy new buds.

  • Winter frosts (on average 3.8 days a year of temperatures below -10°C (14°F) can destroy new buds and even the vine plants themselves.

     

    < Number of years since 1875 when frost damage has exceeded 1%: 55.

         
     
        
       

Near-ideal rainfall

The dual climate also provides the region with near-ideal rainfall. Annual precipitation is steady (oceanic influence) but moderate (continental tendencies), which is essential for quality grape production.


Niveau des pluies annuelles en millimètres

Mean annual rainfall (in mm).

Weiterlesen
  468 Aufrufe
  0 Kommentare

Nine pruducers leave the Cava Appellation ...

Cava-Spanish-Bubbles

The nine producers that make up the new association are: Gramona, Llopart, Nadal, Recaredo, Sabaté i Coca, Torelló, Huguet-Can Freixes, Júlia Bernat and Mas Candí.

The body, officially known as L’Associació d’Elaboradors i Viticultors Corpinnat (AVEC) [The Association of Wine Producers and Growers Corpinnat (AVEC), has been officially registered with the Catalan government since September 2017.

Discussions between the original six producers behind Corpinnat (rising to nine over the course of 2018) and the governing body of Cava to accommodate the new designation have been on-going ever since but appear to have finally broken down, leading to the rupture.

The principal reason for the break appears to be a refusal on the part of the DO to allow ‘Cava’ and ‘Corpinnat’ to appear on the same label, even though DO Penedès has agreed to its use.

In a statement, released on Wednesday 30 January, AVEC said: Inspite of the intense negotiations between AVEC and the DO Cava, it has been impossible to reach a satisfactory solution between the two parties, and the wineries associated to Corpinnat have been forced to abandon the DO even though they set up the brand with the clear will to continue within the world of Cava.”

The primary drive behind Corpinnat (further explanation below) is to produce wines solely from Penedès rather than from the much broader area in which Cava is permitted today.

According to AVEC, the on 22 January the Cava DO gave the group an ultimatum not to continue with the plan and to abandon all promotional activities by the end of January.

“For this reason,” AVEC continued in its statement, “and faced with the impossibility of finding, in the current context, a solution that allows for this coexistence, and without shutting any door to the future, CORPINNAT faces a new stage with the undertaking of continuing to work for the good of the whole sector, in favour of the agricultural sector as the motor for change and transformation and with the objective of positioning the top sparkling wines that are produced in the heart of the Penedès among the best in the world.”

On the hand, AVEC conceded, talks with the new board of directors of the Cava DO, “have been constructive for the sector overall, and as a result of this the Regulating Council have incorporated in their ideas the possibility of zonification in the future within the limits of the Denomination of Origin.”

It would also appear that those producers choosing to label under Corpinnat will have to drop designations such as ‘Gran Reserva’ (only allowed for Spanish sparkling wines labelled ‘Cava’) and various ‘Paraje’ classifications.

 

What is Corpinnat?

All Corpinnat must come from an area within Penedès (highlighted in the lighter green)

Corpinnat was first formed back in 2015 by six Cava producers, Gramona, Llopart, Nadal, Recaredo, Sabaté i Coca and Torelló, with the aim of creating a stricter and terroir-driven Cava based solely on Penedès and with a focus on organic agriculture, longer ageing times and minimal use of grapes such as Chardonnay and Pinot Noir, as well as hand harvesting and no purchasing of bulk wine.

They received formal recognition by the Catalan government in 2017 followed in December of that year by the Intellectual Property Office of the European Union.

Meetings between the Corpinnat Board and DO Cava authorities began in February 2018.

From September to December 2018, the Huguet-Can Freixes, Julia Bernet and Mas Candi wineries join Corpinnat.

After several calls from the DO Cava board for the producers not to go ahead and release wines under the ‘Corpinnat’ name, the producers decide to split from the DO.

Therefore, the first wines bearing the name will appear on the market this spring.

The requirements for the producers are:

  • All grapes must be from within a defined area within the DO Penedès (spanning 22,000 hectares) and at least 75% of the grapes used must be from vineyards owned by the winery.
  • Any grapes bought from growers must be done so at a minimum price of €0.70/ kilogram (average prices in the region are about €0.40/kg).
  • They must be certified organic (at least) and the crop harvested by hand.
  • 90% of the grapes used must be indigenous varieties: Xarel-lo, Parellada and Malvasia with Chardonnay, Pinot Noir and Trapet only being permitted to make up 10% of any final blend. Garnacha, Monastrell, Sumoll, and Xarel·lo Rosat meanwhile are the only red grapes that may be used for rosé.
  • The grapes must be vinified entirely at the winery.
  • The minimum ageing of the wines is 18 months on lees.

In effect, the regulations entirely forbid Cava’s three biggest producers, Cordoniu, Freixenet and García Carrión, from labelling any of their wines as Corpinnat, which itself points to the underlying fractures within the DO that led to the creation of Corpinnat in the first place, with smaller producers feeling themselves marginalised and the course of the DO entirely directed by the dominant triumvirate.

This is not the first break with the Cava DO that has taken place, with Raventos i Blanc having left in 2012. As wine writer Miquel Hudin has noted here, subsequent attempts to mollify smaller, quality-focused producers with the introduction of ‘Classic Penedès’ in 2013 and then the pyramidal ‘Paraje’ structure in 2017, have failed to satisfy those still bent on a proper delimitation on what Catalonian Cava should be (Cava is technically a method of production not a reference to an area even if 95% of Cava is produced in and around Penedès).

The name ‘Corpinnat’ derives from two words. The first is ‘Cor’ which means ‘heart’ in Catalan and the second is ‘Pinnat’ which derives from the etymological root ‘Pinnae’, itself the origin of ‘Penedès, and comes from the Latin ‘pinna’ meaning rocky or craggy.

So one might roughly translate Corpinnat as ‘rocky heart’ is one were being more literal or ‘heart of Penedès’ if one were being more direct and the name has clearly been chosen to reflect the association’s belief that Penedès represents the true cradle (or heart) of sparkling wine in Catalonia.

What the loss of nine, highly respected wineries means for DO Cava is the next important and perhaps not instantly answerable question, as is how well the new Corpinnat classification will fare out on its own in the world. Will they eventually push for a DO themselves? Time will likely tell.

More information on the group can be seen on its website here.

Source: the drinkbusiness

Weiterlesen
  495 Aufrufe
  0 Kommentare

Prüfungsvorbereitung & Wettbewerbsvorbereitung "It`s your chance", zeig was du kannst!

12670188_1134795979877494_8303309140903922253_n

SEMINARDAUER:

-  6h bis 8h

Wir haben sie, Tipps und Tricks für deinen persönlichen Erfolg. Schöpfe aus kompetenten Lernressourcen mit verlässlichen Quellen und Registern, und erfolgreichen Lernmethoden. Wir bereiten dich schwerpunktbezogen auf deine Prüfung oder Wettkampf vor. Blind -Tastings, Verkostungstraining, Fachfragen, Service und Bühnenauftritt werden bald zu deinen Stärken zählen. Auch die mentale Verfassung spielt natürlich eine große Rolle, hierfür haben wir ebenfalls kompetente Unterstützung, Norbert Waldnig, einen der besten Mentaltrainer Österreichs. www.waldnig.at

 Anmeldung per e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Schwerpunktbezogen nach Vereinbarung.

 

Weiterlesen
  473 Aufrufe
  0 Kommentare

Champagne-Lese 2018 mitten in der Urlaubszeit

phare_-_verzenayce.goulet-coll.adt_marne_0

Stuttgart, 9. August 2018
Auf dem Weg nach Paris oder an den Atlantik die unterirdischen Kreidekathedralen in Reims anschauen. Oder nachzählen, ob in den 500 Kilometer Weinkellern der Champagne tatsächlich 1,5 Milliarden Flaschen reifen. Das UNESCO-Weltkulturerbe der Weinberge, Keller und Häuser der Champagne liegt für Besucher aus Deutschland und Österreich auf dem Reiseweg.

Der Comité Champagne bietet auf der deutschen Website des Champagne-Gesamtverbands jetzt eine Liste aller Veranstaltungen rund um die Weine der Champagne zwischen Reims, Épernay und Troyes: https://www.champagne.fr/de/die-champagne-entdecken/tourismus/calendrier-oenotouristique

Das neue Angebot erleichtert die Planung privater Reisen und auch die Organisation von Gruppenreisen. Die Weine der Region gemeinsam mit den Winzern der Champagne auf Festen zu verkosten und die Häuser der Champagne zu besuchen, um deren Weine in den 11 Grad kühlen Kellern frisch degorgiert zu probieren ist ein einzigartiges Erlebnis.


In diesem Jahr werden rund 110.000 Lesehelfer bereits um den 25. August beginnen, die Trauben für Champagne-Weine auf rund 34.000 Hektar von Hand zu lesen. Das ist die beste Zeit des Jahres für einen Besuch in der Champagne. Immer mehr Weinerzeuger der Champagne bieten Gästezimmer und empfangen Besucher zu Verkostungen und Besichtigungen auch an Wochenenden. Sie zu finden ist einfach, denn über 540 Gastgeber sind auf der Website des Comité Champagne gelistet:
https://www.champagne.fr/de/die-champagne-entdecken/tourismus/verkostungen-und-kellereibesichtigungen

Weiterlesen
  1354 Aufrufe
  0 Kommentare

PORSCHE MAKES AUSTRIAN CUVÉE 356 TO MARK 70TH YEAR

Porsche-6
28th June, 2018 by Lauren Eads

Luxury car brand Porsche has produced an own-label wine – a blend of Chardonnay and Pinot Blanc from Austria – to commemorate its 70th anniversary.

Cuvée 356 has been made by Austrian winemaker Armin Tement, in homage to the fact that it was in Austria where the first Porsche sports car was made.

It was in the summer of 1948 that the brand’s first sports car, the Porsche 356 “No. 1” Roadster – designed by Austrian Ferry Porsche, son of Ferdinand Porsche – made its road debut, having been built in Gmünd within the Austrian state of Carinthia.

The winery chosen to produce the cuvée, Tement in southern Styria, was founded in the 1980s by Manfred Tement. The estate is located in Ehrenhausen, on the border between Austria and Slovenia, and around 250km from Gmünd.

The wine is a blend of 65% Pinot Blanc, 18% Chardonnay, 12% Sauvignon Blanc and 5% Pinot Gris, handpicked and aged on their lees for six months, resulting in a “complex and elegant wine with profound minerality and long-lasting spiciness”.

The wine was first served on 8 June at the official celebration held at the Porsche Museum in Stuttgart-Zuffenhausen.

It will be available at Porsche’s Christophorus restaurant in Stuttgart, and also in the museum shop. Wine importer Baron von Essen will supply selected on-trade, while individuals can order the wine for €19.50 per bottle, with a minimum order of 18 bottles.

(L-R) Alexander Baron von Essen, wine importer, winemaker Manfred Tement, and Holger Schramm, sommelier, sommelier and manager of Porsche’s Christophorus restaurant in Stuttgart.

Weiterlesen
  1486 Aufrufe
  0 Kommentare

Time to say goodbye -GEOFFROY TO STEP DOWN AT DOM PÉRIGNON

image_page_richard_new

Richard Geoffroy will step down as cellar master of Dom Pérignon on 1 January 2019 it has been confirmed, and he will hand over his duties in full to Vincent Chaperon.

Geoffroy has been at the head of the prestige cuvée for 28 years and Chaperon has worked under him since 2005.

Since beginning the role in 1990, Geoffroy has declared 15 vintages of Dom Pérignon and reworked the late release stock with the ‘Pléntidues’ concept – known as P2 and P3.

In a statement announcing the change, the house said: “Geoffroy has enriched, refined and shared the universe of Dom Pérignon experiences, working with culinary luminaries such as Ferran Adrià and Alain Ducasse, as well as artists renowned for their creativity including David Lynch, Jeff Koons and most recently Lenny Kravitz.”

Chaperon meanwhile first joined Moët & Chandon in 1999, becoming an assistant winemaker in 2000.

He has worked with Geoffroy since 2005 and worked on 13 harvests and four declared vintages with him.

Weiterlesen
  1361 Aufrufe
  0 Kommentare